Persönlicher Freibetrag: Mehr Netto vom Brutto

Ein persönlicher Freibetrag sichert mehr Netto vom Brutto. Die Lohnsteuer-Ermäßigung - so der offizielle Name - kann jeder Arbeitnehmer beantragen, der über das Jahr regelmäßige steuerlich absetzbare Kosten tragen muss.

Über eine Steuerrückerstattung freut sich wohl jeder Steuerzahler. Aber kann man sie nicht vorwegnehmen und dadurch Monat für Monat mehr Brutto vom Netto behalten? Der persönliche Freibetrag oder auch Lohnsteuerfreibetrag macht genau das möglich. Er verteilt die zu erwartende Rückzahlung quasi im Voraus auf die Monate eines Jahres. Die Regeln für den Freibetrag regelt § 39 Einkommensteuergesetz (EStG).

Bestimmte Kosten, die einem Steuerzahler regelmäßig entstehen und in der Summe mehr als 600 Euro im Jahr betragen, können zum Freibetrag werden, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Unter diese Kosten fallen Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Kurz: Alle Ausgaben, die der Steuerzahler auch in der Einkommensteuererklärung angeben würde, kann er im Lohnsteuerfreibetrag geltend machen.
  • Lohnen könnte sich der Lohnsteuerbreibetrag also beispielsweise für Pendler, die täglich weite Strecken zurücklegen müssen.
  • Auch Arbeitnehmer, die eine Zweitwohnung am Arbeitsort bewohnen sollten den Lohnsteuerfreibetrag beantragen können.
  • Hausbesitzer könnten den Lohnsteuerfreibetrag für Immobilienkredite, Handwerkerrechnungen oder Hausnebenkosten nutzen.
  • Auch Unterhaltszahlungen oder Kinderbetreuungskosten lassen sich als Lohnsteuerfreibetrag eintragen.
Beispiel: Frau S. fährt täglich 30 Kilometer zur Arbeit. Bei 220 Arbeitstagen ergibt sich daraus eine Pendlerpauschale von 1.980 Euro im Jahr. Davon zieht Frau S. die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro jährlich ab. Es bleiben 980 Euro an regelmäßig anfallenden steuerlich absetzbaren Werbungskosten. Dieser Betrag liegt über 600 Euro, daher kann ihn sich Frau S. als persönlichen Freibetrag eintragen lassen.
Wenn Frau S. gleichzeitig regelmäßig hohe Kosten für ein Haus zu tragen hätte oder Unterhalt für ein Kind bezahlt, das weit weg von Zuhause studiert, könnte sie auch dies in Freibeträge umwandeln. Ein Steuerzahler kann mehr als einen Freibetrag eintragen lassen. Mit dem Freibetrag sind aber auch Pflichten verbunden:
  • Wer einen persönlichen Freibetrag beantragt hat, ist im folgenden Jahr zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet.
  • Ändert sich etwas an den Umständen, auf denen der Freibetrag beruht, dann muss der Steuerzahler dies umgehend dem Finanzamt mitteilen.

Freibetrag beantragen

Jeder Steuerzahler kann den Freibetrag innerhalb einer Frist von einem Jahr stellen. Die Frist beginnt am 1. Oktober des Jahres bevor der Freibetrag in Kraft treten soll und endet am 30. November des Jahres in dem der Freibetrag gelten soll. Allerdings gilt der Freibetrag immer erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung, nicht rückwirkend. Wer den Freibetrag also wirklich nutzen will, sollte noch im Vorjahr seinen Antrag einreichen.
Achtung: die Grenze von mindestens 600 Euro im Jahr gilt ebenfalls nur ab dem Zeitpunkt der Antragstellung. Liegt der Freibetrag für die noch ausstehenden Monate unter dieser Grenze, ist der Antrag unzulässig.
Die Finanzverwaltung stellt zwei Formulare zur Verfügung, die für den Steuerzahler in diesem Zusammenhang wichtig sind. Das erste Formular heißt "Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung". Damit beantragen Steuerzahler erstmals einen persönlichen Freibetrag. Auch Steuerzahler, die einen höheren Freibetrag beantragen wollen, müssen dieses Formular verwenden, informiert der Lohnsteuerhilfeverein vlh.

In beiden Fällen sollten Steuerzahler
  • Detaillierte Angaben zu den Tatbeständen einreichen, auf die sie sich bei ihrem Antrag unterstützen und
  • Belege in Kopie einreichen (Arbeitsvertrag, Immobilienkredit, Bescheid über Unterhaltszahlungen etc.).

Das zweite Formular heißt "Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung". Dieses Formular müssen alle Steuerzahler einreichen, die ihren Freibetrag im folgenden Jahr in gleicher Höhe weiter beantragen wollen. Auch Steuerzahler mit Kindern müssen dieses Formaular verwenden, wenn sich die Zahl der Kinder und damit der Kinderfreibetrag geändert hat.
Beide Formulare hält das örtliche Finanzamt vor. Außerdem bietet die Finanzverwaltung sie im Internet zum Download an. (siehe unten: Webtipps).
Übrigens: Wer einen Freibetrag beantragt, muss nicht mehr jedes Jahr aktiv werden; der Freibetrag ist auf Antrag für zwei Jahre gültig. Das hat das Bundesfinanzministerium im BMF-Schreiben vom 21. Mai 2015 festgelegt.


letzte Änderung W.V.R. am 24.08.2018
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  vlh.de, Lohnsteuerklassen.info, Gesetze im Internet
Bild:  Bildagentur PantherMedia / nito500

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Anzeige

Newsletter Lohnabrechnung 

Neben aktuellen News aus dem Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Besucher-Umfrage

Wie gefällt Ihnen Lohn1x1.de? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Zur Umfrage >>

Community

Community_Home.jpg
Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Lohnbuchhalter und diskutieren ihre Fragen zur Lohnabrechnung.
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige
sage.jpg
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige

Ihre Werbung auf lohn1x1.de

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf dem Portal für Lohnbuchhalter www.Lohn1x1.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>