Minijobs: Arbeiten für 450 Euro

Minijobber arbeiten für höchstens 450 Euro im Monat, bekommen aber den Bruttolohn - fast - ohne Abzüge auch netto heraus. Auch Privathaushalte dürfen gerinfügig Beschäftigte anstellen. Das sollten sie und andere Arbeitgeber über Minijobs wissen.

In der Gastronomie und in vielen Dienstleistungsbereichen geht nichts ohne Minijobs. Aber auch Privathaushalte können Mini-Jobber beschäftigen. Der Volksmund spricht gelegentlich immer noch von 400-Euro-Jobs, obwohl das heute nicht mehr stimmt. Die Verdienstgrenze für geringfügig Beschäftigte liegt seit Jahresbeginn 2013 bei 450 Euro. So viel darf ein Arbeitnehmer monatlich höchstens verdienen, um noch als geringfügig beschäftigt zu gelten. Diese Verdienstgrenze gilt jedoch nur dann, wenn ein Arbeitnehmer dauerhaft beschäftigt ist.

Wer gilt als Mini-Jobber?

Der Gesetzgeber unterscheidet zwei Typen von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Es gibt

  • geringfügig bezahlte Beschäftigungen, bei denen der Lohn monatlich 450 Euro nicht übersteigt (450-Euro-Jobs) und
  • kurzfristige Beschäftigungen, die von vornherein für eine begrenzte Dauer ausgeübt werden.


Der erste Fall ist die Regel. Weniger bekannt sind die kurzfristigen geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse. Für diese kurzfristigen Mini-Jobs gibt es keine Verdienstgrenze.

Wichtig! Studierende, die BAföG beziehen, können weiterhin nur 400 Euro im Monat dazuverdienen. Jeder weitere Euro wird vom BAföG abgezogen.

Wann gilt eine geringfügige Beschäftigung als kurzfristig?

Eine Stelle gilt als geringfügige Beschäftigung, wenn der Mini-Jobber

  • nicht mehr als zwei Monate am Stück oder
  • nicht mehr als 50 Tage im Kalenderjahr arbeitet und
  • die Beschäftigung nicht berufsmäßig ausgeübt wird.


Die Fristen von zwei Monaten oder 50 Tagen gelten auch für mehrere Beschäftigungsverhältnisse. Hat ein Minijobber schon 50 Tage bei Arbeitgeber A gearbeitet, dann kann er bei Arbeitgeber B keinen Minijob mehr annehmen. Stellt B ihn trotzdem ein, dann muss er den Arbeitnehmer als regulären Mitarbeiter einstellen. Bei mehreren Minijobs in einem Jahr gilt außerdem die Zweimonatsregel nicht. Der Gesetzgeber stellt dann auf insgesamt 60 Tage im Jahr ab.

Wichtig! Der Zweimonatszeitraum gilt, wenn der Minijob mindestens fünf Tage am Stück ausgeübt wird.

Was wir unter Berufsmäßigkeit zu verstehen haben, erklärt die Minijob-Zentrale so: Berufsmäßig wird eine Beschäftigung unter anderem dann ausgeübt, wenn sie nicht von sogenannter "untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung" ist. Das heißt, sie darf nicht allein den Lebensunterhalt sichern.

Wichtig! Wer arbeitslos gemeldet ist, kann keinen kurzfristigen Minijob annehmen. In dem Fall gilt der Job automatisch als berufsmäßig.

Als berufsmäßig gilt ein Beschäftigungsverhältnis auch dann, wenn von vornherein klar ist, dass es sich regelmäßig wiederholen wird. Verstößt ein Minijob gegen eine dieser Vorgaben, wird daraus ein reguläres Arbeitsverhältnis. Ausnahme: Verdient ein kurzfristiger Minijobber nicht mehr als 450 Euro im Monat, dann fallen alle Einschränkungen weg. Denn der Mitarbeiter ist ja dann 450-Euro-Jobber.

Minijobs im Haushalt

Minijobber können nicht nur in Gewerbebetrieben arbeiten, sondern auch Hausarbeit übernehmen. Betreuung von Kindern oder Senioren, Putzen oder Kochen, all das lässt sich für 450 Euro an geringfügig Beschäftigte delegieren. Der Gesetzgeber gibt Privathaushalten zusätzliche Anreize, für die Einstellung von 450-Euro-Jobbern. Privathaushalte können 20 Prozent der Kosten einer Haushaltshilfe von der Einkommensteuer absetzen. Das gilt nur soweit die Kosten nicht anderweitig abgesetzt werden können - beispielsweise als Sonderausgaben für Kinderbetreuung.

Steuern

Auf den Minijob fällt eine pauschale Lohnsteuer von 2 % an, wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuermerkmale abruft. Die Kirchensteuer ist in dieser Pauschale bereits enthalten, ebenso der Solidaritätszuschlag. Neben dieser 2% Pauschale besteht auch die Möglichkeit zu einer 20% Pauschale nach §40a Abs. 2a EStG. Nämlich dann, wenn der Arbeitgeber den Minijobber nicht mit der Lohnsteuerkarte beziehungsweise der elektronischen Lohnsteuerkarte (ELStAM) beschäftigt. Für kurzfristig beschäftigte Minijobber gelten die Pauschalregelungen nicht.

Wichtig! Der Solidaritätszuschlag wird fällig, wenn der Minijobber ohne ELStAM arbeitet.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung für den 450-Euro-Jobber bezahlt der Arbeitgeber. Der Beitrag beträgt 13 % des Lohns.

Rentenversicherung

Der Arbeitgeber zahlt einen pauschalen Beitrag von 15 Prozent an die Rentenversicherung. Die Beschäftigten müssen den Restbetrag von 3,7 % auf eigene Kosten zahlen. Wer 450 Euro monatlich verdient, übernehme dann lediglich einen Eigenanteil von 17,55 Euro, rechnet die Deutsche Rentenversicherung vor. Bisher zahlten die Beschäftigten neben dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers keine eigenen Beiträge, konnten aber den Arbeitgeberbeitrag freiwillig aufstocken. Einen Fragen- und Antwortenkatalog mit Beispielen bietet die Deutsche Rentenversicherung an auf www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de oder am kostenlosen Servicetelefon: 08 00/10 00 48 0

Wichtig! Privathaushalte müssen nur je 5 % auf den Lohn in die Kranken- und Rentenversicherung abführen.

Gesetzliche Unfallversicherung

Ein Minijobber ist unfallversichert. Der Arbeitgeber muss ihn der gesetzlichen Unfallversicherung melden. Es gelten die jeweils branchenüblichen Sätze. Privathaushalte zahlen pauschal 1,6 % im Monat in die Unfallversicherung.

Umlagen

Zusätzlich zu Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern muss der Arbeitgeber verschiedene Umlagen zahlen:

  • Umlage1 für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (1 %)
  • Umlage2 für die Lohnfortzahlung bei Mutterschaft (0,3%)
  • Umlage für Insolvenzgeld (0,15 %)

Wichtig! Die Umlagen fallen auch für Minijobber in Privathaushalten an. Ausnahme: Die Insolvenzgeldumlage.

Folgendes Beispiel soll die Gehaltsberechnung für einen geringfügig Beschäftigen aus der Sicht des Arbeitgebers darstellen. Hierbei wird ein monatliches Gehalt von 450,00€ angesetzt. Zusätzlich wird auf die Vorlage einer Lohnsteuerkarte verzichtet und der Arbeitnehmer bleibt rentenversicherungsfrei und ist nicht privat versichert.

Lohnsteuer = 450,00 € * 2,00 % = 9,00 €
Rentenversicherung = 450,00 € * 15,00 % = 67,50 €
Krankenkasse = 450,00 € * 13,00 % = 58,50 €
Umlage 1 = 450,00 € * 1,00 % = 4,50 €
Umlage 2 = 450,00 € * 0,3 % = 1,35 €
Insolvenzgeldumlage = 450,00 € * 0,15 % = 0,68 €
Summe


31,45 % = 141,53 €


Daraus ergibt sich für den Arbeitgeber eine monatliche Belastung von 589,46 €, die sich aus 450 € Gehalt + 139,46 € gesetzlicher Abgaben zusammensetzt. Der Arbeitnehmer trägt lediglich den Eigenanteil zur Rentenversicherung in Höhe von 3,7 % des Lohns.  

Kostenloses Excel-Tool: Formular für die Abrechnung von Minijobs
Kostenloses Excel-Tool: Abgabenrechner für Minijobs bei privaten Haushalten



letzte Änderung W.V.R. am 15.06.2017
Erstellt: 11.10.2013 22:26:36
Geändert: 15.06.2017 11:08:25
Autor(en):  Wolf von Rechenberg
Quelle:  Minijob-Zentrale.de, Lohn-Info.de, BMJ, AOK
Bild:  PantherMedia / Moritz Link

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

25.07.2014 09:27:43 - Eugen Bodor

Sehr geehrte Damen und Herren,
-bin ab 1.Aug.2014 in Rente(bin 14.11.1950 geb.) bleibe aber weiter für 450 € an meiner Arbeitsstelle.Habe bis 14.11. 2017 ein Privat-Insolvenzverfahren.Meine Netto Rente beträgt 962 €.Lohnt es sich diesen 450 €-Job zu machen oder geht das Meiste an den Treuhänder?

Vielen Dank für Ihre Mühe.Eugen Bodor
[ Zitieren | Name ]

25.07.2014 09:49:48 - Calc

Hallo,
in einer Privatinsolvenz müssen Sie mit dem Pfändungsfreibetrag auskommen, wenn ich richtig informiert bin. Den können Sie hier berechnen: http://www.rechtslupe.de/rechner/pfaendungsfreibetrag
Alles darüber hinaus müssen Sie abgeben. Noch etwas anderes: Haben Sie Ihr Girokonto schon auf P-Konto umgestellt? Ein guter Beitrag dazu ist dieser:
http://www.banktip.de/rubrik2/20332/das-pfaendungsschutzkonto-p-konto.html
Die Beträge darin sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Wie gesagt: Soweit ich weiß.
Gruß
Calc
[ Zitieren | Name ]
Diskussion im Forum >>
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen


 



Anzeige

Newsletter Lohnabrechnung 

Neben aktuellen News aus dem Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Besucher-Umfrage

Wie gefällt Ihnen Lohn1x1.de? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Zur Umfrage >>

Veranstaltungen

Community

Community_Home.jpg
Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Lohnbuchhalter und diskutieren ihre Fragen zur Lohnabrechnung.
Anzeige
Anzeige

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>