Lohnsteuer: Start frei für ELStaM - Freibeträge 2013 beantragen

Arbeitnehmer sollten Steuerfreibeträge für 2013 jetzt neu beantragen. Freibeträge werden künftig nicht mehr automatisch von Jahr zu Jahr übertragen. Grund ist der Start der elektronischen Lohnsteuerkarte ELStaM zum Beginn des kommenden Jahres. 

Die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStaM) treten zum 1. Januar 2013 in Kraft. Der Gesetzgeber lasse den Unternehmen jedoch eine Übergangsfrist bis Dezember 2013, erklärte die Oberfinanzdirektion Rheinland-Pfalz auf Anfrage von Rechnungswesen-Portal. Nach Ablauf dieser Frist sollen alle Unternehmen für den Lohnsteuerabzug bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung die ELStaM nutzen. Die Finanzämter dürfen Unternehmen dann nur noch in begründeten Ausnahmefällen von der Teilnahme an der elektronischen Lohnsteuerkarte befreien. 
Lohnsteuerermäßigung 2013 neu beantragen

Spätestens mit Ablauf der Schonfrist endet die Praxis der Jahre 2011 und 2012, nach der Finanzämter die beantragten Freibeträge jeweils für das nächste Jahr übernehmen. Arbeitnehmer, die auch 2013 auf der monatlichen Lohn- oder Gehaltsabrechnung Freibeträge berücksichtigen lassen möchten, sollten den Arbeitgeber fragen, wann dieser am Datenaustausch nach dem ELStaM-Verfahren teilnimmt. Um einen problemlosen Übergang sicherzustellen, sollten betroffene Arbeitnehmer schon im Voraus ihre Freibeträge beim zuständigen Finanzamt neu beantragen. Dies können sie auch tun, wenn der Arbeitgeber die elektronische Lohnsteuerkarte noch nicht nutzt.

Formulare für den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2013 liegen bei den Finanzämtern bereit. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollten Arbeitnehmer ihren Antrag per Post einreichen. Die Oberfinanzdirektion Rheinland-Pfalz bietet die Vordrucke zum Download im Internet an.


Minijobs von ELStaM-Start nicht betroffen

Während der Einführungsfrist von ELStaM gelten eingetragene Freibeträge aus 2012 auch im kommenden Jahr weiter, solange der Arbeitgeber die elektronische Lohnsteuerkarte noch nicht nutzt. Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene, die bereits über das Jahr 2012 hinaus gewährt wurden, müssen grundsätzlich noch nicht erneut beantragt werden. In Fällen der Lohnsteuerpauschalierung, beispielsweise bei Minijobs, wirken sich die ELStaM nicht aus, erklärte ein Sprecher der Oberfinanzdirektion Rheinland-Pfalz.

Gründe für ermäßigten Lohnsteuerabzug

Eine Berücksichtigung von Freibeträgen beim Lohnsteuerabzug kommt in Frage bei

  • hohen Werbungskosten, beispielsweise von Berufspendlern,
  • außergewöhnlichen Belastungen (z.B. Krankheitskosten),
  • Sonderausgaben (zum Beispiel Spenden).

Die Aufwendungen müssen in diesen Fällen mindestens 600 Euro pro Jahr betragen. Weitere Gründe, die zu einer Ermäßigung der Lohnsteuer führen können:

  • Kinderfreibeträge für volljährige Kinder,
  • Kinderbetreuungskosten,
  • Unterhaltszahlungen an geschiedene oder dauerhaft getrennt lebende Ehegatten,
  • Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene,
  • haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen,
  • Verluste aus anderen Einkunftsarten,
  • Geringverdiener.

Steuerfreibeträge: Mehr Netto vom Brutto

Für eingetragene Freibeträge zieht der Arbeitgeber weniger Lohnsteuer vom Arbeitslohn ab. Ein Beispiel: Der monatliche Bruttoarbeitslohn eines Arbeitnehmers beträgt 1.800 Euro. Der eingetragene Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte beläuft sich auf 210 Euro monatlich. Der Arbeitgeber versteuert dann nicht 1.800 Euro, sondern 1.590 Euro (1.800 Euro abzüglich 210 Euro).

Die Steuerfreibeträge berechnet das Finanzamt immer auf das gesamte Kalender- und Steuerjahr. Für das Beispiel gilt also: Beantragt der Arbeitnehmer seinen Freibetrag erst im März, verteilt das Finanzamt den Freibetrag von insgesamt 2.520 Euro auf die neun Monate von April bis Dezember. Der Arbeitgeber zieht dann nicht 210, sondern 280 Euro vom zu versteuernden Lohn ab, der demnach bei 1.520 Euro im Monat liegt. Natürlich können Arbeitnehmer ihre Freibeträge auch weiterhin nachträglich in der Einkommensteuererklärung geltend machen.

Hintergrund: ELStaM

Die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStaM) ersetzen zum 1. Januar 2013 die Lohnsteuerkarte. Sie sind daher auch als "elektronische Lohnsteuerkarte" bekannt. Die Bundesregierung hatte die Einführung von ELStaM anfangs für 2012 geplant. Aus technischen Gründen kam die elektronische Lohnsteuerkarte später. Sie startet im kommenden Jahr. Unternehmen räumt der Gesetzgeber eine Einführungsfrist bis Dezember 2013 ein.

Die ELStaM entsprechen den Merkmalen, die bisher auf der Lohnsteuerkarte vermerkt wurden. Hierzu zählen:

  • Steuerklasse
  • Kirchensteuerpflicht
  • Kinderfreibeträge
  • Weitere Freibeträge

Diese Merkmale werden ausschließlich von den zuständigen Finanzämtern erfasst und eingegeben. Mit Inkrafttreten der ELStaM meldet der Arbeitgeber einen neuen Arbeitnehmer in der ELStaM-Datenbank an und erhält von dort die Merkmale zum Berechnen des Lohnsteuerabzugs. Der Arbeitnehmer kann die über ihn selbst gespeicherten Daten im ElsterOnline-Portal einsehen. Er kann auch einsehen, wer die Daten abgerufen hat. Will der Arbeitnehmer nicht am ELStaM-Verfahren teilnehmen, kann er seine Daten für seinen Arbeitgeber sperren lassen. Er wird dann aber automatisch mit der höchsten Steuerklasse VI veranschlagt.



Erstellt von (Name) E.R. am 09.10.2012
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  Oberfinanzdirektion Rheinland-Pfalz
Bild:  PantherMedia / Peter Jobst
Drucken
Anzeige

Newsletter Lohnabrechnung 

Neben aktuellen News aus dem Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung und neu eingegangene Fachartikel, informieren wir Sie über interessante Literaturtipps, Tagungen, aktuelle Stellenangebote und stellen Ihnen einzelne Software- Produkte im Detail vor.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Besucher-Umfrage

Wie gefällt Ihnen Lohn1x1.de? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Zur Umfrage >>

Veranstaltungen

Community

Community_Home.jpg
Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Lohnbuchhalter und diskutieren ihre Fragen zur Lohnabrechnung.
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipp

BI_Forderungscockpit_controllingportal.jpg Diamant/3 bietet Ihnen ein Rechnungswesen mit integriertem Controlling für Bilanz- / Finanz- und Kosten- / Erfolgs- Controlling sowie Forderungsmanagement und Personalcontrolling. Erweiterbar bis hin zum unternehmensweiten Controlling.

Mehr Informationen >>
Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige

Ihre Werbung auf Controller-Stellen.de

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf dem Karriere-Portal für Controller www.Controller-Stellen.de! Nähere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. Excel-Tool bestellen >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>