Arbeitnehmer muss private Handynummer nicht nennen

Der Arbeitgeber hat durch die Einführung einer Rufbereitschaft das Problem selbst herbeigeführt und muss sich nun andere Wege überlegen, dies zu lösen, entschied das Gericht. Da die Richter den Eingriff in das informationelle Recht auf Selbstbestimmung nicht durch ein entgegenstehendes überwiegendes Interesse auf Seiten des Arbeitgebers gerechtfertigt sahen, ließen sie keine Revision zu.

Erstellt von (Name) W.V.R. am 06.07.2018
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  kostenlose-urteile.de / Thüringer Landesarbeitsgericht
Bild:  panthermedia.net / kurhan