Firmenparkplatz kein geldwerter Vorteil


 Kostenlose Parkplätze sind kein geldwerter Vorteil für den Arbeitnehmer. Nach Auffassung der Finanzbehörden liegen sie im eigenbetrieblichen Interesse. Das gilt auch für Fahrer von Dienstwagen oder Firmenwagen. 

Das Auto gilt als des Deutschen liebstes Kind. Für viele Berufstätige ist es jeden Morgen das Verkehrsmittel der Wahl für den Weg ins Büro. Handelt es sich deswegen um einen geldwerten Vorteil, wenn ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Parkplätze zur Verfügung stellt? Das Finanzgericht Köln urteilte 2006: Ja! Denn ein kostenloser Parkplatz bedient vor allem ein Bedürfnis des Arbeitnehmers und kein eigenbetriebliches Interesse (Az. 11 K 5680/04).
 
Das Urteil verunsichert seither Unternehmer und vor allem Gründer. Müssen die Kosten für den Parkplatz auf die Mitarbeiter umgelegt und versteuert werden? Die Finanzverwaltungen sehen das anders als das Gericht. Die Oberfinanzdirektionen in Karlsruhe und in Münster meldeten, dass kostenlose Parkmöglichkeiten im eigenbetrieblichen Interesse liegen. Selbst wenn der Mitarbeiter im Zuge einer Entgeltumwandlung einen kostenlosen Parkplatz erhält, entsteht dem Arbeitnehmer aus Sicht der Finanzverwaltung kein geldwerter Vorteil. Das gilt auch für Dienstwagen oder Firmenwagen.  
Das nordrhein-westfälische Finanzministerium regelte dies sogar in einem Erlass. Demnach gilt der kostenlose Parkplatz selbst dann nicht als geldwerter Vorteil, wenn er einzelne Arbeitnehmer privilegiert. Ob sich der Parkplatz auf firmeneigenem Gelände befindet oder vom Arbeitgeber angemietet werden muss, ist unerheblich. 
Achtung! Ein geldwerter Vorteil liegt hingegen vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Parkgebühren erstattet. Das gilt selbst dann, wenn der Mitarbeiter den Wagen für Dienstreisen braucht. Parkgebühren auf einer Dienstreise bleiben natürlich weiterhin Bestandteil der Fahrtkostenabrechnung.
Einen geldwerten Vorteil erhält der Arbeitnehmer auch dann, wenn der Arbeitgeber ihm Parkkosten für einen Stellplatz am Wohnort erstattet. Anders sieht es aus, wenn es um eine Garage für einen Firmenwagen geht. 
Beispiel: Klaus A. fährt einen Dienstwagen. Den Wagen parkt er in einer Garage die er angemietet hat. Die Miete erstattet der Arbeitgeber. Bei dieser Zuwendung handelt es sich nicht um Arbeitslohn und folglich nicht um einen geldwerten Vorteil. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden (Az. VI R 145/99).


letzte Änderung W.V.R. am 04.12.2018
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  IWW Institut, OfD Karlsruhe (2009), OfD Münster (2007), BFH, Haufe.de
Bild:  (c) panthermedia.net / Arne Trautmann

RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Webtipps
Foren Beiträge
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!