Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Wird ein Arbeitnehmer krank, dann muss ihm das Unternehmen sechs Wochen lang den Lohn weiterzahlen. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall schließt auch Sonderzahlungen wie Schichtzulagen, Sonn- und Feiertagszuschläge ein. Auch Studenten und Minijobber bekommen ihren Lohn während der Krankheit weiter.

Entgeltfortzahlung auch für Aushilfen und Minijobber

Die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall hat der Gesetzgeber in § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) formuliert.Wenn Arbeitnehmer krank werden, bekommen sie sechs Wochen lang ihr Gehalt weiter. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nennt das der Volksmund. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gilt für alle Arbeitnehmer - auch für Teilzeitkräfte, Mitarbeiter im Studentenjob oder einem so genannten Minijob mit bis zu 450 Euro Verdienst im Monat.

Bedingungen für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Das Entgeltfortzahlungsgesetz stellt zwei Bedingungen:


Ein eigenes Verschulden liegt beispielsweise dann vor, wenn der Arbeitnehmer unter Alkoholeinfluss oder unter Drogen verunglückt ist.

Wichtig! Ob eine Erkrankung zur Arbeitsunfähigkeit führt, richtet sich auch nach der Tätigkeit des Arbeiters. So ist beispielsweise eine Sängerin arbeitsunfähig, wenn sie heiser ist. Das gilt jedoch selbstverständlich nicht für eine heisere Raumpflegerin.

So funktioniert die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Der Entgeltfortzahlungsanspruch beginnt am Tag nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit und dauert sechs Wochen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger an, zahlt die Krankenkasse Krankengeld. Wenn der Arbeitnehmer arbeitsunfähig, weil er während der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit beziehungsweise auf dem Heimweg verunglückt ist, dann hat er Anspruch auf Verletztengeld. Das zahlt die gesetzliche Unfallversicherung über die Krankenkasse aus.

Die Höhe Lohnfortzahlung richtet sich nach dem Bruttogehalt, das der Arbeitnehmer regulär verdient hätte, wenn er nicht arbeitsunfähig krank geworden wäre. Natürlich fallen auch auf das während der Krankheit gezahlte Gehalt Steuern und Sozialabgaben an.  

Wichtig! Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden (AZR 89/08), dass auch Sonderzahlungen mitgerechnet werden müssen, wenn sie regelmäßig anfallen. Darunter fallen beispielsweise Schichtzulagen oder Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit.

Arbeitnehmer sollten sich während der Arbeitsunfähigkeit gründlich auskurieren. Wer später noch einmal aus demselben Grund krank wird, der hat keinen neuen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Es sei denn,


So steht es in § 3 EntgFG.


letzte Änderung W.V.R. am 10.08.2017
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  BMJ, Dejure.org, Rechnungswesen-Portal.de
Bild:  AdPic

RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Smileys
schlafen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Weinen  Verlegen 
Kuss  Cool  Überrascht 
Traurig  Grinsen  Lachen 
denken  lesen  klatschen 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!